Eisvogelmenü an einem Wintertag

Als sich der Winter seinem Ende zu näherte, genau wie im Februar 2018, wurden wir in letzter Minute mit einem großen Teil Winter beschenkt. Eine schöne Schneeschicht und tagelang starker Frost machten es den Eisvögeln schwer, an ihre Nahrung zu kommen. Mit zwei Pumpen konnte ich meinen Teich offen halten, so dass die Fische zugänglich blieben, und drei Eisvögel nutzten dies einige Tage lang gut aus. Dabei kam es zu einem ziemlichen Kampf, vor allem das Weibchen war sehr damit beschäftigt, die beiden anwesenden Männchen zu vertreiben. Ich vermute, dass sie sich irgendwann einen Platz für sich selbst gesucht hat, denn nach diesen Tagen kehrte am 13. Februar völlige Ruhe ein. Auch der junge Mann erschien nicht, also wurde der erwachsene Mann allein gelassen, was mir eine großartige Gelegenheit gab, herauszufinden, wie viel er an einem Tag frisst.

Der Vielfraß auf dem Bild ist leicht an dem Muster in den blauen Federn oben rechts (für den Betrachter) auf seiner Brust zu erkennen.

Mit drei umgebauten 2K-WLAN-Kameras und zwei Eisvogelschuppen konnte ich ihm den ganzen Tag folgen, jeder Besuch wurde aufgezeichnet und gefilmt. Er ist leicht an einem Muster aus blauen Federn zu erkennen, die eine Art Halbinsel auf seiner Brust bilden. Auch sein Verhalten war den ganzen Tag über (bis auf den Moment um 16:44 Uhr) so entspannt, dass klar war, dass er allein war und ich es mit ein und demselben Mann zu tun hatte.

Ich wusste, dass sie viel gefressen haben, weil ich sie seit mehreren Jahren auf diesem Weg verfolge, aber ich war trotzdem überrascht, wie viel Fisch er an diesem Tag gefressen hat. Unten finden Sie einen Bericht von diesem Tag.

13.02.: Der Tag beginnt kalt, um 7 Uhr morgens sind es noch 8 Grad, um 15 Uhr nachmittags steigt die Temperatur gerade noch über Null. Die Sonne scheint fast den ganzen Tag und morgens frischt der Wind etwas auf und kommt mit Windstärke 2-3 aus östlicher Richtung. Bei den gefressenen Fischen handelte es sich hauptsächlich um Elritzen mit einer Länge zwischen 6,5 und 8 cm und einem Durchschnittsgewicht von 2,2 Gramm. Insgesamt hat er 42 gegessen! Insgesamt müssen es an diesem Tag über 80 Gramm gewesen sein. Er produzierte mindestens vier Pellets von guter Größe, die länger waren, als ich es gewohnt war.

Erbrochene Kügelchen in den Schnee unter seinem Lieblingszweig

7:22 Er kommt und schreit laut: Tie-Tie, Tie-Tie, Tie-Tie, Ti-Ti, Ti-Ti, ich kann ihn noch nicht messen, weil er ohne Wiegeelement zu einem Ast geht. Es ist noch dunkel, die Kameras liefern noch ein Infrarotbild
7:26 fängt seinen ersten Fisch, wiegt 40,6 Gramm, dann sitzt er bequem auf dem Ast
7:31 Taucht nach einem Fisch, verfehlt ihn aber, 20 Sek. später folgt ein zweiter Tauchgang, der ein Volltreffer ist, der zweite Fisch, er wiegt 42,4
7:37 Kackt ein wenig, erster Stuhlgang des Tages, nur 11 Minuten seit dem ersten Fisch
7:42 kackt immer noch etwas, wiegt jetzt 42,1
7:44 fängt den 3. Fisch beim 1. Tauchgang und wiegt dann 44,3
7:55 fängt den 4. Fisch und wiegt dann 45,1
8:00 Uhr fliegt er weg
8:12 er ist zurück, wiegt jetzt 43,5
8:16 produziert das erste Pellet des Tages und fliegt dann sofort zu seinem Lieblingsfischzweig
8:17 fängt den 5. Fisch mit dem ersten Tauchgang, eine halbe Minute später den 6. Fisch mit dem ersten Tauchgang, wiegt dann 46,1 und sitzt jetzt glücklich mit Blick auf den See
8:26 großer Strahl Kot, wiegt dann 45,0
8:34 großer Strahl Kot, dann wiegt er 44,1
8:37 streckt sich etwas, dreht sich um
8:38 Kackt ein bisschen, wiegt dann 43,8
8:41 fängt er seinen 7. Fisch, einen großen, denn danach wiegt er 46,7
Kackt um 8:48 Uhr und wiegt dann 45,6
8:54 fängt den 8. Fisch, wiegt dann 47,2 und fliegt nach ein paar Minuten weg
9:15 Uhr wieder zurück, fängt den 9. Fisch beim ersten Versuch
9:16 fliegt schon wieder davon
9:26 Uhr wieder zurück, fängt den 10. Fisch beim ersten Versuch
9:37 vergeht wie im Flug
9:47 Uhr wieder zurück, fängt den 11. Fisch beim ersten Versuch
9:48 vergeht wie im Flug
9:55 Uhr wieder zurück, fängt den 12. Fisch beim ersten Versuch
9:56 fängt beim ersten Versuch den 13. Fisch, setzt sich dann mit dem Bauch nach oben und schaut über das Wasser in die Sonne
10:17 Nachdem die Biene 20 Minuten in der Sonne gesessen hat, bewegt sie sich zu einem einen Meter entfernten Ast und spuckt ein Pellet aus
10:31 fängt den 14. Fisch beim ersten Versuch und fliegt 30 Sekunden später davon
10:42 ist wieder da
10:43 fängt den 15. Fisch beim ersten Versuch, sofort den 16. Fisch beim ersten Versuch und fliegt dann weg
11:07 ist wieder da
11:15 produziert erneutes Erbrechen, gleich darauf fängt er im ersten Versuch den 17. Fisch
11:16 fängt beim ersten Versuch den 18. Fisch
11:19 fliegt wieder davon
11:34 Uhr wieder zurück, fängt den 19. Fisch beim ersten Versuch
11:51 fängt den 20. Fisch im ersten Versuch, eine halbe Minute später einen weiteren Fisch (21) im ersten Versuch
12:11 Ich sitze immer noch in der Sonne und strecke mich einmal
12:15 produziert einen Erbrochenenball, geht sofort einen Fisch fangen (22), trifft beim ersten Versuch, taucht erneut ab und fängt einen weiteren Fisch (23), frisst ihn und fliegt davon
12:37 ist wieder zurück, jetzt an der aufgebauten Brutwand, fliegt nach ein paar Sekunden zu seinem Angelplatz und fängt im ersten Versuch einen großen Fisch (24), sitzt noch eine Minute und fliegt davon
12:58 ist wieder an der Wand
13:10 fängt einen Fisch (25), dann ein Fehlversuch, wenig später ein weiterer Fehlversuch
13:22 ein weiterer Fehlversuch, der nächste Versuch ist erfolgreich (26)
13:36 fängt beim ersten Versuch einen Fisch (27).
13:37 Fehlversuch, dann erfolgreicher, ein weiterer Fisch (28), eine Minute später fliegt er weg
14:17 ist wieder zurück, fängt einen Fisch (29), braucht aber 3 Versuche, es ist ein großer
14:19 fliegt wieder davon
14:30 Uhr ist wieder zurück, fängt beim ersten Versuch einen Fisch (30).
Um 14:32 Uhr ging es wieder los
Wieder zurück um 14:50 Uhr
14:53 Uhr fängt nach dem 2. Versuch einen großen Fisch (31), frisst ihn und fliegt davon
15:26 Uhr wieder zurück
15:36 fängt beim ersten Versuch einen Fisch (32), frisst ihn und geht dann
15:47 ist wieder zurück, fängt Fische (33) im ersten Versuch
15:48 fängt beim ersten Versuch einen weiteren Fisch (34) und fliegt dann weg
16:19 ist zurück, erster Versuch misslingt, zweiter erfolgreich (35), fängt eine halbe Minute später erneut einen Fisch (36), mit erstem Versuch
16:20 Uhr Abfahrt
16:36 ist wieder zurück, fängt eine Minute später einen Fisch (37) und fliegt sofort mit ihm davon und ruft laut in eine bestimmte Richtung
16:44 ist zurück, sitzt keuchend auf dem Stock, aufrecht und macht einige bedrohliche Bewegungen, zum ersten Mal an diesem Tag scheint es Konkurrenz gegeben zu haben
30 Sekunden später fliegt ein Eisvogel vorbei und er jagt ihn sofort, setzt sich etwas weiter und kommuniziert, yee-ee, yee-ee
16:47 Uhr ist zurück, jetzt wieder entspannt, bleibt 2 Minuten und geht wieder
17:07 Uhr ist zurück, fängt einen Fisch (38) beim ersten Versuch, es wird schon dunkel
17:12 fängt einen Fisch (39) und fliegt sofort damit davon
17:28 ist wieder zurück, fängt beim ersten Versuch einen großen Fisch, lässt ihn aber fallen, er hat zuvor im Schnee gefallene Fische zurückgelassen.
17:30 Uhr fängt beim ersten Versuch einen Fisch (40).
17:38 verpasst den Tauchgang, aber ein zweiter Versuch gelingt, frisst Fisch (41) und fliegt wenig später davon
17:54 Uhr wieder zurück, fängt beim ersten Versuch einen Fisch (42).
17:57 Uhr Die Sonne ist bereits untergegangen und es kühlt wieder ab, er fliegt davon, wahrscheinlich zu seinem Schlafplatz.

Letztendlich hat er den Winter überlebt, ich habe das Weibchen nicht wieder gesehen, aber angesichts des Verhaltens, das er jetzt bei seinen Besuchen (mehrmals am Tag) zeigt, vermute ich, dass sie einen halben Kilometer entfernt mit einem Wurf beschäftigt sind.

Wussten Sie, dass Sie die schönsten Bilder auf dieser Website auch als Kunst für Ihre Wand bestellen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.